Über Fliegenglas

Video abspielen
“Was ist dein Ziel in der Philosophie?
Der Fliege den Ausweg aus dem Fliegenglas zeigen.”

Ludwig Wittgenstein

Das Unternehmen Fliegenglas

Die Fliegenglas Verlag GmbH wurde 2019 von Andrea Anderheggen in Zürich gegründet.

Andrea Anderheggen, Gründer Fliegenglas

Andrea Anderheggen

Seit Anfang 2020 ist die Fliegenglas Hörbuch-App im Apple App Store und Google Play Store erhältlich.

Über die Fliegenglas-App können Menschen, die sich für Philosophie, Wissenschaft oder Literatur interessieren, einzigartige Hörbücher kaufen und direkt in der App hören.

Warum sind unsere Hörbücher einzigartig?

Ganz einfach:

  1. Wir produzieren die meisten Hörbücher selbst und bieten sie exklusiv in der Fliegenglas-App an.
  2. Viele der Werke, die wir vertonen, gibt es überhaupt nicht als Hörbuch; und das, obwohl es sich meist um epochemachende, philosophische Werke oder um spannende, wissenschaftliche Zeitschriften handelt.

Die Sprecherinnen und Sprecher bei Fliegenglas sind meist professionelle Schauspielerinnen, Schauspieler, Künstlerinnen und Künstler, die mit Ihren zauberhaften Stimmen unseren Hörbüchern eine besondere Qualität verleihen.

Im Gegensatz zu vielen anderen Plattformen und Hörbuchverlagen würdigen wir die Leistung unsere Künstlerinnen und Künstler mit signifikanten Umsatzbeteiligungen und einem besonderen Platz in unserer Vermarktung.

Die künstlerische Qualität ist uns wichtiger als jedes andere Kriterium.

Das ist auch der Grund, weshalb wir neben Werken, die noch gar nicht vertont worden sind, auch literarische Hörbücher produzieren, die zwar andere bereits bieten, unserer Meinung nach jedoch nicht den zugrundeliegenden Originaltexten gerecht werden.

Tipp am Rande: Kaufen kann man die Hörbücher oft für einen günstigeren Preis auf unserer Website.

Entstehungsgeschichte

Wir waren schon lange vor der Unternehmensgründung unser eigener Kunde.

Denn entstanden ist unsere Idee infolge eigener privater Interessen:

Andrea, Fliegenglas-Geschäftsführer und ehemals Gründer bekannter Technologie-Startups wie Sofortüberweisung.de und Shopgate, hatte bereits 2011 den Wunsch, sich erneut mit Büchern zu beschäftigen, die er in seinem Philosophie-Studium zwanzig Jahre davor gelesen hatte.

Konkret ging es um Ludwig Wittgensteins «Philosophische Untersuchungen», eines der bedeutendsten philosophischen Bücher des 20. Jahrhunderts: Ein geniales, posthum veröffentlichtes Meisterwerk.

Ludwig Wittgenstein Philosophische Untersuchungen

Doch woher die Zeit nehmen?

Woher das Privileg nehmen, sich zwischen Mitarbeiter-Meetings, Kundenterminen, Investorensitzungen, Messen, Flügen, Bahnreisen, hektischem Gründer-Alltag und Familienleben mit intensiver Lektüre dichter Texte zu beschäftigen?

Die Lösung war persönlich und naheliegend:

Jürgen, das Stimmtalent aus der eigenen Firma bitten, Hörbücher für den Privatgebrauch zu erstellen.

Und so entstanden im Laufe der Jahre die ersten Aufnahmen stiller Philosophie-Bücher.

Eine kleine, feine Privatsammlung, die es Andrea erlaubt, sich trotz unnachgiebiger praktischer Umtriebigkeit mit tiefen philosophischen Gedanken auseinanderzusetzen.

Stille, epochemachende Bücher hörbar machen.

Das Problem, das wir lösen, ist einfach erklärt:

Die meisten Verlage veröffentlichen bevorzugt – und ökonomisch nachvollziehbar – nur aktuelle Bestseller als Hörbücher.

Die Investitionen in Hörbuchaufnahmen werden für aktuelle Trend-Literatur getätigt, die ein Millionenpublikum erreichen kann.

Wittgensteins «Philosophische Untersuchungen» und Bücher dieser Kategorie, dürften indessen nicht als Trend-Literatur bezeichnet werden können und daher nicht das Potenzial haben, in absehbarer Zeit ein Millionenpublikum zu begeistern:

Zu dicht sind die Gedanken, zu anspruchsvoll der Kontext, zu radikal die Konsequenzen.

Und so ergeht es vielen großartigen Büchern: Ihr Wissen, ihre Schönheit und ihre aufklärerische Kraft bleiben still. Sie sind nur denen zugänglich, die das Privileg haben, in Ruhe solche Texte zu lesen.

Doch selbst Menschen, die sich dank eines Studiums, einer Lehrtätigkeit oder privater Interessen mit Literatur beschäftigen dürfen, sind für ihre Lektüre an einen Schreibtisch gebunden.

Nur im engen Kontext einer Lektüre können die Begriffe, Zusammenhänge und Ideen solcher Werke verstanden und verinnerlicht werden.

Wir ändern das.

Wir machen Literatur – und zwar im Sinne tief gehender Fachliteratur – in einer modernen mobilen App jederzeit und überall hörbar und bieten Leserinnen und Lesern eine wertvolle Lesehilfe.

Wir ersetzen nicht die Lektüre, sondern im Gegenteil:

Wir helfen unseren Hörerinnen und Hörern, einen einfacheren und besseren Zugang zu gewinnen, oder machen überhaupt erst auf diese Werke aufmerksam.

Warum «Fliegenglas»?

Unsere Namensgebung hat ihren Ursprung in Ludwig Wittgensteins Bemerkung in den Philosophischen Untersuchungen:

«309. Was ist dein Ziel in der Philosophie? Der Fliege den Ausweg aus dem Fliegenglas zeigen.»

Fliegenglas

Wir möchten zum einen Ludwig Wittgenstein, den Philosophen würdigen, der uns durch sein spätes, posthum veröffentlichtes Meisterwerk dazu inspiriert hat, Bücher hörbar zu machen.

Wittgenstein hat die Metapher des Fliegenglases in einem bestimmten Zusammenhang geschrieben: Die Behandlung des philosophischen Solipsismus. Zudem dürfte Wittgensteins Bemerkung eine Kritik an der philosophischen Tätigkeit selbst beinhalten.

Denn Wittgenstein verspottete bekanntermaßen die philosophische Tätigkeit als Moment, in dem die Sprache feiert; als Irrtum, in dem das Spiel der Sprache sich von seiner Zweckmäßigkeit entfernt, um einen Nimbus zu schaffen, der in der Normalsprache wenig Bedeutung hat.

Ob die Philosophie sich in dieser Hinsicht von den Naturwissenschaften, anderen Geisteswissenschaften, politischer Rede oder sonstigen sprachlichen Zusammenhängen außerhalb des Kontextes der Alltagssprache unterscheidet, würde ich in Frage stellen.

Und ob Wittgensteins Kritik, die er als Philosophierender selbst ja nur bedingt umsetzt, die Daseinsberechtigung philosophischer Gedanken in Frage stellt, sei ebenfalls dahingestellt.

Uns scheint das Bild des Fliegenglases jenseits von Wittgensteins Hintergründen das forschende Leben selbst zu zeichnen:

Ein Glas, das uns, Menschen, kleine Fliegen in einem unfassbaren Universum, gefangen hält. Angezogen von einem Irrtum:

Vom verschwommenen Glanze des Lichtes, von Oberflächlichkeit, die durch das Glas scheint, werden wir nach oben, Richtung Licht angezogen, wo ein undurchdringlicher Korken den Ausgang versperrt.

Doch der wahre Ausweg aus dem Fliegenglas in die Freiheit liegt unten im dunklen Ausgang, in der Tiefe, im Nachdenken.

Wenn wir der einen oder anderen Fliege durch die Stimmen unserer Bücher in die Freiheit verhelfen, über die Grenzen ihres Glases hinaus, haben wir unser Ziel erreicht.

Herzliche Grüße,

Claudia, Jürgen und Andrea

Die Fliegenglas App findest Du hier:

Fliegenglas Available in the App Store

Fliegenglas News Melde Dich jetzt für unseren Newsletter an und erhalte spannende Angebote!
Viele News erhälst Du auch in den sozialen Medien. Klicke dafür auf folgende Logos: